Was essen bei Hitze? - 6 erfrischende Ernährungstipps für den Sommer

Der Sommer ist da! Jetzt schmeckt leichte Kost besonders gut: Wassermelonen, Tomaten und Gurken, mediterrane Nudelsalate, Fisch und gesundes Grillen stehen hoch im Kurs. Dazu reicht man am besten aromatisiertes und schön angerichtetes Wasser mit Minze, Kräutern oder Erdbeeren. Unsere 6 besten Ernährungstipps für heiße Temperaturen.

Heute bleibt die Küche kalt

Wer braucht im Sommer schon Pizza, Schweinebraten, fettige Grillwürste und triefende Burger? Die machen nur träge, liegen lange im Magen und verlangen uns das letzte bisschen Energie ab, das wir bei hochsommerlichen Temperaturen noch aufbringen können. 

Und auch wenn die kühlen Abendstunden wieder mehr Appetit machen, sollten wir deftigen Speisen wie Grillwürsten oder fettem Fleisch lieber entsagen. Es dauert mehrere Stunden, bis der Körper diese verdaut hat. Darunter leidet natürlich auch die Schlafqualität – und die ist bei großer Hitze ohnehin schon oft gemindert.

Unser Organismus muss bereits viel Energie investieren, um uns abzukühlen. Steckt er zusätzlich noch Energie in die Verdauung, fühlen wir uns schlapp und müde.

Viel besser: Im Sommer auf leichte Kost setzen. Die erfrischt und gibt Energie, und noch dazu passt sie super in unseren gesunden Speiseplan.

Leicht und frisch: 6 Tipps für die gesunde Sommerküche

1. Trinken Sie viel Wasser!

Eigentlich ein alter Hut, aber es ist immer wieder wichtig, sich daran zu erinnern: An normalen Tagen sollten Erwachsene etwa 1,5 bis 2 Liter Wasser trinken, an Tagen mit hoher Temperatur steigt der Bedarf schnell auf das Drei- bis Vierfache.

Durch Schwitzen verlieren wir viel Flüssigkeit. Diese gilt es schnell wieder aufzufüllen, am besten noch bevor wir überhaupt ein Durstgefühl verspüren – denn dann ist es eigentlich bereits zu spät und im Körper herrscht bereits ein Mangel.

Eine gute Idee ist es, stets eine Wasserflasche dabei zu haben, wenn Sie unterwegs sind. So haben Sie Ihre Erfrischung immer griffbereit.

Sorgen Sie für kulinarische Abwechslung. Wem pures Wasser zu langweilig ist, kreiert sich einfach immer mal wieder ein neues Sommergetränk: Das Wasser lässt sich wahlweise mit Minze, Limette, Zitrone, Ingwer, Gurkenscheiben, Holunderblütensirup, Erdbeeren oder Kräutern veredeln. Auch eine Schorle aus Kräutertees oder verdünnten Säften (gut für die Elektrolyte) ist eine schöne Alternative. Noch einladender wird es, wenn Sie das Wasser schön anrichten in einer großen Karaffe.

> Magazin-Artikel "4 leckere Saftkur-Rezepte" lesen <

2. Keine kühlen Getränke

Auch wenn es sehr verlockend ist: Kalte oder gar eiskalte Getränke erfrischen uns nur kurzfristig. Schon unmittelbar nach dem Trinken wird uns sogar noch wärmer als vorher. Der Grund: Der Körper versucht, die getrunkene Flüssigkeit der Körpertemperatur anzugleichen und verbraucht dabei viel Energie. Das bringt uns regelrecht ins Schwitzen.

Klingt paradox, hat aber eine lange Tradition: In südlichen Ländern trinkt man gern warme Tees, zum Beispiel Pfefferminztee. Der hat – aus Sicht unseres Körpers – bereits die perfekte Temperierung.

3. Wassermelone, Gurken und Tomaten

Wasserreiche Früchte und Gemüse sollten im Sommer auf keinem Speiseplan fehlen. Sie wirken sich positiv auf unseren Wasserhaushalt aus und sind schön erfrischend. 

Wassermelone ist pur oder als Salat ein Gedicht: Man kann sie mit Minze, Rucola und Feta herzhaft verfeinern oder süß genießen mit Minze und Rosenblütenwasser oder Granatapfelkernen.

Eine kühle Gurkensuppe ist ein schönes sommerliches Mittagsgericht – und kann mit Joghurt, Schmand oder Lachs angerichtet werden. Die klassische Gemüsesuppe aus dem Süden ist Gazpacho: Der Mix aus pürierten Gurken, Tomaten und Paprika mit einem Schuss Olivenöl schmeckt lecker, macht satt und ist angenehm leicht.

4. Mediterrane Lebensart ist Trumpf

Die Länder rund ums Mittelmeer machen´s vor: Sie halten über Mittag Siesta. Erst in den kühleren Abendstunden kommt wieder Leben in die Straßen, Cafés und Häuser. Dann wird gemeinsam gegessen: Frischer Fisch mit Reis, mediterraner Nudelsalat mit Oliven, Paprika und gutem Olivenöl oder ein Couscous-Salat mit Gemüse und Petersilie … Auch eine leichte Schärfe im Essen ist durchaus angenehm: Die Transpiration wird angeregt und sorgt für eine Abkühlung der Haut.

5. Kleine Portionen essen

Bei Hitze ist es ratsam, kleinere Portionen zu sich zu nehmen – aber dafür gern mehr über den Tag verteilt. Das schont Körper und Kreislauf

6. Gesund grillen

Wer gerne grillt, für den sind unsere Tipps und Rezeptideen rund ums gesunde Grillen interessant: Grillen ohne Schadstoffe und Vitaminreiches Grillen.



Das könnte Sie auch interessieren

 

Bild: istockphoto.com | sveta_zarzamora, AlexRaths

Aktuell im Blog
Meal Prep – Vorkochen für stressfreie und...

Meal Prep verspricht einen Kühlschrank voller gesunder, vorgekochter Gerichte – ohne viel Zeit... [mehr]

Detox: die Entgiftungskur für den Körper

Wie bekommen Sie wieder Ihre volle Energie zurück und welche Rolle nimmt dabei der... [mehr]

Magnesium im Vergleich: Welche...

Wir vergleichen die einzelnen Magnesiumformen Magnesium-Citrat, Magnesium-Oxid und... [mehr]

Engagement: Vitamaze unterstützt...

Ein faires Miteinander, Freude und Wohlbefinden sind uns wichtig. Deshalb unterstützen wir gern... [mehr]

Fit bleiben im Alter – warum Sport jetzt...

Regelmäßige Bewegung schützt vor vielen altersbedingten Beschwerden. Schon eine halbe Stunde am... [mehr]

Was sind Superfoods? Eine Auswahl gesunder...

Alle reden von Superfoods. Aber was genau steckt dahinter? Welche Superfoods gibt es und welche... [mehr]

Grippe, Erkältung, Schnupfen: 11 Tipps,...

In der Erkältungszeit quälen uns wieder Husten, Heiserkeit und Schnupfen. Was können wir tun, um... [mehr]

Ingwer – Der würzige Allrounder

Die Knüller-Knolle hält einen Schatz an ätherischen Ölen, Mineralien & Vitalstoffen bereit. Wir... [mehr]

Gesunde Lebensmittel in der Winterzeit

Die richtigen Nahrungsmittel unterstützen uns, durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Wir zeigen... [mehr]

Bioverfügbarkeit und Bioaktivität – was...

Die Begriffe Bioverfügbarkeit und Bioaktivität sind sicher nicht jedem geläufig. Doch es lohnt... [mehr]