Gesunde Lebensmittel in der Winterzeit

Im Winter ist es feucht und kalt. Das fordert unser Immunsystem ganz schön heraus. Die richtigen Nahrungsmittel unterstützen uns, durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Wir zeigen Ihnen, welche gesunden Speisen das Immunsystem unterstützen und den Körper von innen wärmen können.

Wärmende Lebensmittel

Bei Nieselregen und Winterkälte ziehen wir uns warm an: Ein dicker Pulli, ein flauschiger Schal und Handschuhe wärmen uns zwar von außen. Aber wer sich so richtig einheizen möchte, sollte das einmal von innen versuchen – mit den passenden Nahrungsmitteln.

In China und vielen Teilen Asiens wird die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) praktiziert. Darin wird Ernährung auch als Medizin angesehen. Die TCM unterteilt Nahrungsmittel in verschiedene Wirkungsgruppen – hinsichtlich ihres Geschmacks (süß, sauer, scharf, bitter, salzig), ihres Funktionskreises (Organ) und ihrer Thermik (warm, heiß, neutral, kalt).

Es gibt demnach Speisen, die uns von innen kühlen und solche, die uns wärmen. Im Winter sollten wir mehr wärmende Nahrung zu uns nehmen, und auf kühlende Nahrungsmittel eher verzichten. 

Wärmende Lebensmittel sind:

  • Walnüsse, Haselnüsse, Maronen, Trockenfrüchte
  • Wintergemüse wie Lauch, Porree, Grünkohl, Kürbis, Rote Bete, Fenchel
  • Obst: Zwetschgen, Granatäpfel
  • Fleisch: Wild, Schwein, Rind, Lamm, Ente
  • Fisch: Kabeljau, Thunfisch, Hering, Scholle
  • kräftige Gewürze wie Anis, Chili, Curry, Ingwer, Zimt, Kardamom Koriander, Kümmel, Knoblauch, Nelken, Muskat

+++ Magazin-Artikel "5 gute Gründe, mehr Wintergemüse zu essen" lesen +++

Auf diese Nahrungsmittel sollten Sie verzichten

Essen Sie weniger kühlende Speisen und Getränke. Sie entziehen dem Körper Wärme. Das sorgt nicht nur für kalte Hände und Füße. Der Organismus muss auch die Temperaturdifferenz wieder ausgleichen indem er Wärme produziert.

Vermeiden Sie ein Zuviel an diesen kühlenden Lebensmitteln:

  • Südfrüchte wie Mandarinen, Zitronen, Orangen, Kiwis, Ananas
  • Rohkost wie Gurken, Tomaten, Eisbergsalat
  • Milchprodukte wie Joghurt, (Kuh-)Milch, Frischkäse
  • Stark gekühlte Getränke

Essen Sie lieber erwärmte statt kalte Speisen: Eine heiße Suppe ist im Winter immer einem Salat vorzuziehen. Hühnersuppe, Rinderbrühe oder Eintöpfe aus Wintergemüse sind ein idealer Energiespender und wirkungsvolle Kältekiller.

Gesunde Lebensmittel 

Um Ihre Vitalität und Immunsystem im Winter zu unterstützen, sollten Sie möglichst viele vitamin- und nährstoffreiche Nahrungsmittel in Ihren Speiseplan aufnehmen.

Ein ganz einfacher Tipp: Essen Sie saisonal und regional, wann immer es möglich ist. So landen automatisch die besten Lebensmittel auf Ihrem Teller.

Wie der Name schon verrät, hat Wintergemüse jetzt Saison: 

  • Grünkohl (reich an den Vitaminen A, B und E sowie Eisen).
  • Blumenkohl (Vitamin C und K sowie Kalium tragen zu einem normal funktionierenden Immunsystem bei.
  • Rüben wie Pastinaken, Schwarzwurzeln, Steckrüben, Möhren, Rote Bete und andere Wurzelgemüse sind reich an Nährstoffen – und führen zu Unrecht häufig ein Schattendasein. Dabei verdienen sie viel mehr Aufmerksamkeit. Die Schwarzwurzel beispielsweise ist eine der nährstoffreichsten Gemüse überhaupt und verbirgt unter ihrer erdigen Schale viel Eisen, Kalzium und Phosphor.


Langweilig wird’s mit dem Wurzelgemüse auch nicht so schnell: Mit ihrer Vielfalt an Farben und Aromen ist Abwechslung beim Rübenessen garantiert. 

Viel Wasser

Auch im Winter ist es wichtig, dass Sie viel Wasser trinken. So werden die Schleimhäute durchfeuchtet. Gesunde (und kalorienarme) „Feuchtigkeitsspender“ sind Tees, lauwarmes Wasser oder auch Lebensmittel mit einem hohen Wassergehalt wie Obst und Gemüse. 

Ingwer

Ingwer bringt nicht nur Pep ins Essen. Die Knüller-Knolle hält einen ganzen Schatz an ätherischen Ölen, Mineralien und Vitalstoffen bereit.

Ein Ingwertee ist schnell zubereitet: Für eine Tasse gießen Sie heißes Wasser auf zwei bis drei dünne Scheiben Ingwer auf und lassen den Tee 15 Minuten ziehen. 

+++ Magazin-Artikel "Ingwer – Der würzige Allrounder" lesen +++

Vitamin D im Winter

Der Vitamin D-Spiegel im Blut sinkt in der dunklen Jahreszeit kontinuierlich, da wir zu wenig Sonne tanken können. Über Vitamin-D-reiche Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungen können Sie den täglichen Vitamin-D-Bedarf decken und darüber hinaus auch leere Vitamin-D-Speicher wieder auffüllen.

Wenn Sie Ihren Vitamin-D-Bedarf über die Ernährung decken möchten, essen Sie fettreichen Fisch (wie Kabeljau, Lachs, Makrele), Leber, Eier, Haferflocken, Süßkartoffeln oder Avocado.

+++ Magazin-Artikel "Vitamin D-Mangel: So wichtig ist das besondere Vitamin" lesen +++  

 


Das könnte Sie auch interessieren

 

Bild: istockphoto.com | mpessaris 

Aktuell im Online-Magazin
Auf geht‘s zur gesunden Körperhaltung –...

Eine aufrechte und gesunde Körperhaltung ist wichtig für Ihr Wohlbefinden und Ihre Wirkung. Wir... [mehr]

Erkältung, Husten & Schnupfen: 11 Tipps,...

In der Erkältungszeit quälen uns wieder Husten, Heiserkeit und Schnupfen. Was können wir tun, um... [mehr]

Müde, erschöpft, schlapp? Was Ihr Körper...

Schlapp? Antriebslos? Dann lohnt es sich, einmal genauer auf die Zeichen Ihres Körpers zu hören.... [mehr]

Ingwer – Der würzige Allrounder

Die Knüller-Knolle hält einen Schatz an ätherischen Ölen, Mineralien & Vitalstoffen bereit. Wir... [mehr]

Gesunde und leckere Weihnachtsbäckerei

Immer hereinspaziert: In unserer Weihnachtsbäckerei duftet es schon herrlich nach Zimt und... [mehr]

Der Darm – Wichtiger Teil des Immunsystems

Im Darm befinden sich ca. 80% der Zellen des Immunsystems. Wenn Sie also Ihre Darmgesundheit in... [mehr]

Gesunde Augen: So bleibt die Sehkraft...

Unsere Augen sind vielen Belastungen ausgesetzt. Das sorgt für Verspannungen, Kopfschmerzen und... [mehr]

Gesunde Lebensmittel in der Winterzeit

Die richtigen Nahrungsmittel unterstützen uns, durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Wir zeigen... [mehr]

5 gute Gründe, mehr Wintergemüse zu essen

Wintergemüse ist gesund, lecker, ökologisch sinnvoll und alles andere als langweilig. Wir zeigen... [mehr]

Muskelkrämpfe: Ursachen, Symptome und was...

Oft kommt der Muskelkrampf ziemlich unerwartet, z.B. nach dem Sport. Viele trifft es sogar... [mehr]