• Sparen Sie 8,88 Euro auf VISPURA OPC Traubenkernextrakt mit natürlichem Vitamin C
  • beim Kauf von 2 Nahrungsergänzungen (nicht für gewerbliche Kunden)
  • Geschenk gratis ab 40 Euro Warenkorbwert wählbar
  • Einfache Zahlung: Amazon Pay, PayPal Express, ...
  • Kauf auf Rechnung, Kreditkarte, ...

Erste Hilfe bei Heißhunger: Tipps gegen Heißhungerattacken

Bis jetzt lief alles so gut: Sie essen seit Tagen (oder Wochen) gesunde Lebensmittel, machen noch ein bisschen mehr Sport als sonst und schaffen es sogar, alle kulinarischen Verlockungen um Sie herum zu ignorieren. Doch dann, wie aus dem Nichts, melden sich diese Heißhungerattacken. Chips, Schokolade, Fritten – Sie können an nichts anderes denken ... Was Sie bei solchen Attacken tun können, verraten wir Ihnen hier.

Heißhunger ignorieren, und gut?

Auch wenn die urplötzlich aufkeimende, starke Lust nach Süßem, Frittiertem und Salzigem erst einmal ungesund erscheint: Es lohnt sich, Ihren Heißhunger nicht einfach zu übergehen, sondern genau hinzuhören, was Ihr Körper Ihnen eigentlich sagen möchte. Oftmals hat er einen guten Grund, zur Heißhungerattacke zu blasen: Stress, Ernährungsdefizite, seelische Probleme oder sogar Erkrankungen.

Warum habe ich Heißhunger?

Der Blutzuckerspiegel sinkt, der Körper schlägt Alarm: Es gibt ein Defizit, das gestillt werden muss. Schlagartig erhält das Gehirn die Botschaft: "Iss, und zwar so viel du kriegen kannst." Dieser Ausnahmezustand dauert oft nur etwa eine Viertelstunde an, doch in dieser Zeit ist kaum an etwas anderes zu denken. Alle Gedanken kreisen um das (verbotene) Essen. Ruhe kehrt erst ein, wenn Sie die gewünschte Nahrung (oder einen vergleichbaren Nährstoff) zu sich genommen haben. Damit erst gar kein Heißhunger aufkommt, können Sie Ihr Essverhalten umstellen oder die körperlichen und seelischen Ursachen bekämpfen.

Hungerattacken sind ein Hilferuf

Plötzlicher, starker Hunger kann verschiedene Ursachen haben: Stress, Stimmungsschwankungen, Mangelerscheinungen, eine erlernte (Ess-)Gewohnheit, die falsche Ernährung oder eine Erkrankung.

Wenn Stress hungrig macht

Der Tag war anstrengend: Termine über Termine, viel Stress und darüber hinaus ist auch das Essen wieder mal zu kurz gekommen. Nun möchten Sie sich abends mal etwas Leckeres gönnen. Das ist nur allzu verständlich. Doch Vorsicht! Solche „Ausnahmen“ machen Ihre Abnehmerfolge schnell zunichte und schon sind wieder ein paar Extra-Pfündchen auf den Rippen. Lassen Sie Essen nicht zum Seelentröster werden – diese Angewohnheit später wieder loszuwerden ist nicht einfach. 

Es ist viel gesünder (und figurfreundlicher), sich zu überlegen, wie Sie mit stressigen Situationen umgehen können. Was können Sie tun, damit Sie weniger Stress erleben? Wie begegnen Sie ihm gelassener? Wer mental gut gerüstet ist, fällt nicht so schnell auf Hungerattacken herein.

Wenn eine Erkrankung die Ursache ist

Verändert sich der Stoffwechsel oder der Hormonhaushalt, kann das zu Heißhungerattacken führen. Auch radikale Diäten können ein Auslöser sein, da dem Körper meist viel zu wenig Energie zugeführt wird oder bestimmte Nährstoffe fehlen. Erkrankungen wie eine Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen können ebenfalls Heißhunger auslösen.

Wenn Mineralien und Co. fehlen

Manchmal ernähren wir uns zu einseitig, oder brauchen aufgrund veränderter Lebensbedingungen (Stress, Schlafmangel, viel Sport etc.) mehr Mineralien, Proteine oder Vitamine als gewöhnlich. Hier handeln Sie ganz richtig, wenn Sie auf Ihr „Bauchgefühl“ vertrauen. Ihr Körper zeigt Ihnen ganz genau an, an was es ihm mangelt – nun müssen Sie ihn nur noch unterstützen und ihm den erhofften Nährstoff zuführen. 

Wichtig ist, dass Sie die Signale richtig deuten: Für jeden Jieper – egal ob auf Süßes, Fettiges oder Schokoladiges – gibt es gesunde Alternativen, die mehr Vitalität und Wohlbefinden bringen. 

Heißhunger stillen (ohne schlechtes Gewissen)

Heißhunger nach: / Das fehlt Ihrem Körper: / Gesunde Alternativen:

  • Salzigem (Chips, gesalzene Erdnüsse …) / Salz / Oliven, Fisch
  • Schokolade / Magnesium, Glucose / Banane, Nüsse
  • Süßem / der Blutzuckerspiegel sinkt / Nüsse, Obst
  • Fleisch / Eisen, Vitamin B1 / Linsen, Brokkoli, Kichererbsen, Kürbiskerne, Rote Beete, Chia-Samen, Leinsamen
  • Fettigem und Frittiertem / Salz, Energie / Hummus, Linsen, Ei, Nüsse, Avocado, Fisch

5 schnelle Tipps gegen Heißhunger

1. Trinken

Oftmals wird Durst als Hunger fehlinterpretiert. Wenn Sie zu wenig trinken, kann sich das wie Appetit anfühlen. Ist es aber nicht. Trinken Sie deshalb den ganzen Tag über ausreichend Wasser.

2. Ausgewogen und regelmäßig Essen

Wer den ganzen Tag lang zu wenig oder unregelmäßig isst, läuft schnell Gefahr, Heißhungerattacken zu erleben. Der Blutzuckerspiegel sinkt in den Keller, das Wohlbefinden ebenso. Darum: Essen Sie öfter gesunde, ausgewogene Mahlzeiten und Snacks über den ganzen Tag verteilt. Leistungstiefs, Stimmungsschwankungen und Heißhunger bekommen so erst gar keine Chance.

3. Gesunde Fette

Setzen Sie auf das richtige Fett, um Ihren Appetit zu zügeln. Die wertvollen Fette bzw. Omega-3-Fettsäuren, die in Mandeln, Avocados, Lachs, Hering und Forelle enthalten sind, helfen beim Abnehmen. Sie sättigen hervorragend und sind sehr gesund.

+++ Magazin-Artikel "Omega-3-Fettsäuren: Wie wichtig sind sie für den Menschen?" lesen +++

4. Nachtisch 

Bei manchen Essgewohnheiten wissen wir gar nicht so recht, wo sie herkommen. Darf bei Ihnen zum Beispiel der Nachtisch nach dem (reichhaltigen) Mittagessen nicht fehlen? Das ist sehr wahrscheinlich eine erlernte Angewohnheit aus der Kindheit und der Nachtisch die begehrte Belohnung für braves Aufessen. Hier hilft es, sich dieser altgedienten Muster bewusst zu werden und mental umzudenken. Vielleicht bemerken Sie bei genauerem Hinsehen noch weitere Essgewohnheiten, die Sie ändern möchten?

5. Voluminöse Speisen

Salate, Äpfel, Gurken usw. machen mit ihrem hohen Gehalt an Wasser und Ballaststoffen schnell und lange satt, und das ohne lästige Kalorien. Versuchen Sie immer, solch voluminöse Lebensmittel in Ihren Speiseplan zu integrieren, zum Beispiel auch als Salat vor dem Mittagessen – dann essen Sie automatisch weniger vom Hauptgericht.




Das könnte Sie auch interessieren

 

Bild: istockphoto.com | SIphotography

Unser Online-Magazin
Bluthochdruck: Fakten, Irrtümer und was...

Chronischer Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt, gilt mit bis zu 10 Mio. Betroffenen in... mehr erfahren

Vitamaze – eine Erfolgsgeschichte:...

Im Interview spricht der Gründer und Geschäftsführer, Andreas Dittmar, über seinen persönlichen... mehr erfahren

Nährstoffmangel: Ursachen, Symptome und...

Wir zeigen Ihnen, welche Nährstoffmängel besonders häufig sind, welche Symptome auftreten und wie... mehr erfahren

Erste Hilfe bei Heißhunger: Tipps gegen...

Wie aus dem Nichts, melden sich Heißhungerattacken. Chips, Schokolade, Fritten – Sie können an... mehr erfahren

Softgainer, Hardgainer, Normalgainer:...

Um erfolgreich zu trainieren, Muskeln aufzubauen und Fett schmelzen zu lassen, hilft es, den... mehr erfahren

Sportnahrung – So essen Sie sich fit und...

Harte Arbeit wird mit schönen Muskeln belohnt. Wer auch noch clever isst, baut Muskeln besser... mehr erfahren

Yoga für jeden – Wie Sie Ihren passenden...

Yoga ist bunt und vielfältig. Einige Kurse sind dynamisch, schweißtreibend und fordernd, andere... mehr erfahren

Schlafstörungen – 10 Tipps für einen...

Schlafstörungen sind weit verbreitet. Experten unterscheiden rund 50 verschiedene Formen. Oft... mehr erfahren

Sommer, Sonne, Stress für die Haut: Was...

Sommertage mit heißen Temperaturen können unsere Haut stressen: Sonne, Salzwasser, Schweiß &... mehr erfahren

Was essen bei Hitze? - 6 erfrischende...

Der Sommer ist da! Jetzt schmeckt leichte Kost besonders gut: Wassermelonen, Tomaten und gesundes... mehr erfahren